Tottenham Hotspur FC
[3:1]
Blackburn Rovers

 

West Ham United vs. Newcastle United (1:2)
23/10/2010
Upton Park
Premier League
Tja,
was soll man über diese Tour schreiben; schließlich war das Spiel der Hammers am Abend so enttäuschend, dass zumindest mir die Lust auf mehr vorübergehend vergangen war. Aber was soll es, fangen wir wie immer am Flughafen Hahn an.
Hier schaffte es der gute Daniel immerhin schon (oder immer noch) mal völlig stramm zu erscheinen. Schuld war seine vorangegangene Nachtschicht in diversen Ingelheimer Biertempeln. Macht nix, nach ein bisschen Rumgeschreie und planlosen bis sexistischen Kommentaren schafften wir es alle ohne weitere Probleme mit den allgegenwärtigen Gesetzeshütern bis in das Flugzeug. Dort zollte Daniel dann mal seinem Gaspegel Tribut und entschwand nicht nur flugtechnisch in die Wölkchen. Also endlich mal ein paar Minuten Ruhe. Juhu.
Nach der Landung wie immer:
Einer kauft Karten für den Bus, einer Bier, der Rest raucht oder rennt weg. Zum Glück wissen aber die meisten wo der Bus abfährt. So waren dann doch noch alle pünktlich vor Ort als der Bus losfuhr. Gemäß unserer lieben Tradition zischte dann im Bus das erste Carling des Tages. Dies führte zu heller Aufruhr bei einer anderen Gruppe deutscher „Touristen“. O-Ton: „Äh, hätten wir das gewusst hätten wir auch eingekauft. Wir dachten Bier trinken ist im Bus verboten“. Ähem, ist es wahrscheinlich auch. Aber Ärger hatten wir deshalb noch nie.
In Stratford angekommen wurden dann zuerst mal die Klamotten ins Hotel verbracht, da man ja noch die Wembley Stadion Tour vor sich hatte und nicht allzu viel Gepäck mit sich rumschleppen wollte. Dies erwies sich im Nachhinein noch als Glücksfall wie ihr jetzt unschwer nachlesen könnt.
Denn:
Nachdem wir uns Gruppentickets für die Londoner U-Bahn gekauft hatten mussten wir feststellen dass eben jene sich mal großflächig eine Auszeit genommen hat. Vorzugsweise auf der Strecke zum; na klar, Wembley Stadion. Da uns etwas die Zeit davonlief blieb letztlich nur noch eine Wahl: Rein ins London Taxi und für umgerechnet 20 Bier ab zum Wembley. Dort angekommen mussten wir leider feststellen, dass das Stadion etwas größer als der Mainzer Bruchweg ist und wir noch gefühlte 8 Km rund ums Stadion bis zum Haupteingang zurücklegen mussten. Dort traf man dann in letzter Minute noch den Südessener Dennis und machte sich gemeinsam für die Stadionführung bereit. Diese war dann sehr interessant und teilweise auch imposant (mit Ausnahme des Wellnessbereiches der Spieler. Da gibt es in unseren C-Klassen besseres). Da Bilder mehr als Worte sagen, empfehle ich die Bilder auf unserer Seite zu genießen.
Tja und jetzt kam dann der erste richtige Dämpfer des Tages. Die Rückfahrt wurde zum echten Höllenritt. Hundert Mal ums Stadion, da keiner genau wusste wohin. Alle U-Bahnen gesperrt. Mit dem Bus irgendwo hin usw. und so fort. Nach geschlagenen 2 Stunden sind wir dann super hungrig und vor allem mächtig durstig im East End angekommen. Die hungrigen starteten dann erst mal ins Golden Grove zum Essen durch, der Rest in Person von Dennis, Jan, Sebastian und mir flüchteten Richtung Queens um den doch vorhandenen Fahrchaosfrust abzubauen.
Und ja, nach ein paar Pints war die Stimmung gleich wieder besser und es wurde vielfach diskutiert wie wohl das bevorstehende Spiel verlaufen könnte. Tja, dass es wohl für die meisten anders als erwartet verlief folgt nun:
Das Stadion ist rappelvoll. „Forever blowing bubbles“ schallt durchs Stadion und die Hammers legen los wie die Feuerwehr. Folgerichtig macht Herr Cole auch das 1:0 für die Irons. Okay diesen Ball hätte auch ich versenkt, aber in Ordnung. Verdient war es allemal. ABER, was dann folgte war echt grausam. Nach 15 Minuten Vollgas auf einmal völlig das Spielen und auch das Kämpfen (Ausnahme, wie immer Scotty Parker und Mark Noble) eingestellt. Katastrophale Abspielfehler a la Harry Koch bis auf die Tribüne, Herr Green fällt (wenn er mal springt) wie eine Bahnschranke und Herr Grant schläft an der Seitenlinie bald ein. Einzig die Supporters versuchen zu retten was zu retten ist, aber da die Mannschaft offensichtlich nicht kann oder vielleicht auch nicht will, ist irgendwann mit der Stimmung ebenfalls Essig und man glaubt man sei bei der SpVgg. Unterhaching gegen Kickers Emden und nicht im berühmten Upton Park. Schlussendlich ein verdienter 2:1 Sieg der Geordies. Ende der Durchsage!!
Soviel Ärger lässt sich dann nur noch mit ein bis zwanzig Bier wegspülen und zumindest ich hatte noch einen schönen Abend mit unseren englischen Freunden Paul, Karen, Simon und allen anderen im MM Bar & Club und Queens Pub.
Der Rückflug am nächsten Tag verlief somit unspektakulär und gedämpft, so dass man als Fazit folgendes festhalten muss. Es gab schon schönere und erfolgreichere Tage im East End. Eh, aber was Solls, als West Ham United Fan muss man immer mit allem rechnen und wer das nicht kann; ab zu Chelski, Arse, Wankester United und Co KG. Wir kommen immer wieder. Wenn es sein muss auch im Championship. Basta!!!
Getreu nach unserem Motto:
West Ham t´ilI die!!!

Copyright by Pascal Hammer-Hearts








Eingestellt von Pascal - The Don - hammer-hearts@gmx.de



Tottenham Hotspur FC
[3:1]
Blackburn Rovers

Rechtlicher Hinweis: Die Texte und Bilder der eingestellten Berichte sind Eigentum der jeweiligen Autoren/Fotografen
und dürfen ohne deren Zustimmung nicht anderweitig genutzt werden.




copyright fussballinlondon.de - Kontakt, Impressum, Kein Men?